Wolgast_Wappen_1

Die Mühle steht an der Straße nach Wusterhusen und wurde 1882 gebaut. Bis 1998 wurden zum Mahlen des Getreides Steine verwendet. Danach kam ein Walzenstuhl zur Anwendung. 1926 wurde der Windbetrieb eingestellt und zum Antrieb der Mühle in Wolgast Strom verwendet. 1979 wurde das Dach der Windmühle neu eingedeckt. 1988 erfolgte die Stilllegung als Getreidemühle. Von der Bauart ist diese Mühle ein Erdholländer. Diese Windmühlen-Bauart steht direkt auf der Erde. Die Flügel wurden mit Segeln aus derbem Stoff bespannt. Die Turmhaube war drehbar und konnte in den Wind gedreht werden. Weil diese Mühlenart meistens eine geringe Bauhöhe hatte, reichten die Flügel fast bis zum Boden. Wer Getreide anlieferte, musste also vorsichtig sein, dass er nicht vom Flügel getroffen wurde. Möglich ist eine Erdholländerwindmühle an diesem Standort, weil die Mühle auf einen kleinen Berg in Wolgast steht. (www.insel-usedom-wollin.de)